Projekt

Fraunhofer-Institut für
System- und Innovationsforschung ISI

Making Perfect Life

Am Beginn des 21. Jahrhunderts wird ein neuartiger Zugriff auf das Leben möglich: Bioengineering umfasst zum einen Werkzeuge, die den verändernden Eingriff in Lebewesen ermöglichen. Die Potenziale liegen in der Wiederherstellung, der Umgestaltung und der Neukonstruktion biologischer und kognitiver Prozesse. Zum anderen beinhaltet das Bioengineering, Technik mit lebewesen-spezifischen Eigenschaften (z.B. Fortpflanzung und Vermehrung, intelligentes Verhalten) zu schaffen. Dies birgt das Potenzial, lebende und denkende Artefakte ganz neu zu kreieren. Somit wird Biologie zu Technologie, und Technologie zu Biologie. Diese beiden Entwicklungen bedürfen der gesellschaftlichen und politischen Reflexion und Diskussion.

Im Projekt werden vier Bioengineering-Felder unterschieden:

  • Engineering des menschlichen Körpers und seiner Funktionen

  • Engineering lebender Kunstwesen

  • Engineering des Gehirns und kognitiver Prozesse

  • Engineering intelligenter Maschinen

In jedem Feld wurden folgende Punkte untersucht:

  • Stand von Wissenschaft und Technik

  • Laufende Forschungsprojekte im 7. Forschungsrahmenprogramm

  • Ethische, rechtliche und gesellschaftliche Aspekte

  • Politische Relevanz für Abgeordnete des Europäischen Parlaments

Die Ergebnisse wurden in einem Monitoringbericht zusammengefasst und auf einer Konferenz im Herbst 2010 diskutiert. Darauf aufbauend wurden ausgewählte Aspekte der vier Felder mit besonderer Politikrelevanz vertiefend untersucht. Dies sind

  • Privatheit, Datenschutz und Handlungsbedarf für die Politik durch Sequenzierung vollständiger Genome

  • Marktentwicklung für Neuro-Medizinprodukte in der Europäischen Union

  • Standardisierung in der Synthetischen Biologie – auf dem Weg in die Bioökonomie

  • Biocybernetische Anpassung und Mensch-Computer-Interaktionen

Am 11. Oktober 2011 fand eine Konferenz in Brüssel statt, auf der die Ergebnisse präsentiert und diskutiert werden.

Status

Abgeschlossen (1/2010-11/2010)

© 2017 Fraunhofer ISI